Vergleich des/r Staatlich geprüften Betriebswirts/in mit anderen anerkannten Abschlüssen

Die anerkannten Aufstiegsfortbildungen zum/r Betriebswirt/-in gibt es mit verschiedenen Inhalten, Stundenzahlen und Zugangs- bzw. Zulassungsvoraussetzungen, je nachdem, welcher Schwerpunkt für den derzeitigen oder zukünftigen Job wichtig ist.

Fachschul-Zugangsvoraussetzungen:
Zu Beginn des Fachschulstudiums ist ein erfolgreich abgeschlossener anerkannter einschlägiger Ausbildungsberuf und mindestens ein Jahr einschlägige Berufspraxis oder
ein erfolgreich abgeschlossener anerkannter Ausbildungsberuf und mindestens fünf Jahre einschlägige Berufspraxis nachzuweisen.
Bei Teilzeit reduziert sich der Nachweis zu Beginn des Fachschulstudiums auf die Hälfte der jeweiligen Berufspraxis.

Zulassungsvoraussetzungen für die IHK-Prüfung zum/r "Geprüften Betriebswirt/-in":
u. a. eine mit Erfolg abgelegte IHK-Aufstiegsfortbildungsprüfung zum Fachwirt oder Fachkaufmann, bei denen bestimmte Bereiche, wie z. B. Produktion, Steuern etc., bereits vermittelt wurden, oder eine vergleichbare kaufmännische Fortbildung nach dem Berufsbildungsgesetz
Genauer und vollständiger Wortlaut ist in der Rechtsverordnung unter www.bmbf.de/de/6406.php zu finden.

Zugangsvoraussetzungen für die HWK-Prüfung zum/r "Geprüften Betriebswirt/-in":
Meister im Handwerk oder entsprechende kaufmännische Kenntnisse

Verbale Gegenüberstellung der Betriebswirte

FachschuleIHKHWK
Vermittlung von breitem betriebswirtschaftlichen Wissen in den Kernbereichen von UnternehmenVermittlung von betriebswirtschaftlichen Kenntnissen in speziellen Bereichen, insbesondere internationales ManagementVermittlung von betriebswirtschaftlichen Kenntnissen im Bereich des Handwerks
Anwendungsbereite Kenntnisse, branchenübergreifenddie Bereiche Produktion, Materialwirtschaft, Logistik fehlen vollständig (aufgrund erforderlicher Vorqualifikation),
Fokus liegt dafür auf Handel mit EU-Ländern
Anwendung beschränkt sich deshalb auf Betriebe des Handwerks
Vertiefung durch Wahlpflichtlernfelder in den Bereichen:
  • Steuern
  • Rechnungswesen/Controlling
  • Datenverarbeitung/Organisation
  • Außenhandel (neben EU-Ländern auch Handel mit Drittstaaten)

Keine weitere Vertiefung durchWahlbereiche (aufgrund erforderlicher Vorqualifikation)

nicht vertiefend in relevanten Bereichen der Betriebswirtschaft, wie Rechnungswesen, Finanzwirtschaft, Materialwirtschaft, Logistik oder Produktion

Gegenüberstellung Staatlich geprüfte/r Betriebswirt/in, Geprüfte/r Betriebswirt/in (IHK), Betriebswirt/in (HWK)

LehrgebietStaatlich geprüfte/r Betriebswirt/-inGeprüfte/r Betriebswirt/-in (IHK)Betriebswirt/-in (HWK)
Wirtschafts- und Sozialkunde, Volkswirtschaft80040
Mathematik/Statistik19000
Deutsch12000
Englisch/Wirtschaftsenglisch2400 (wird vorausgesetzt)0
Unternehmensführung, Organisation, Planung14021060
Rechnungswesen und Steuern4108060
Personalwirtschaft/Management1507080
Finanzwirtschaft2008020
Marketing1708060
Beschaffungswirtschaft/Materialwirtschaft/Logistik160020
Produktionswirtschaft (inkl. Planspiel)200020
Recht (BGB, HGB)14080100
Facharbeit/Projektarbeit/Lern- und Arbeitsmethodik80350
Spezialisierungsrichtung:
  • Rechnungswesen/Controlling oder
  • Datenverarbeitung/Organisation oder
  • Außenhandel oder
  • Steuern
220nur Außenhandel, keine Spezialisierung 1100
Gesamtstundenzahl2500745460 bis 500, möglich
60 Stunden fakultativ für Grundlagen Rechnungswesen, Lerntraining, Prüfungsvorbereitung