Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der GBS-Fachschule, die Sie auch als PDF über E-Mail anfordern können

Die folgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für eine verbindliche Anmeldung zu einem Studium an der GBS-Fachschule. Mit einer Anmeldung wird vertraglich vereinbart:
  1. Die Teilnahme am Fachschulstudium der GBS ist jedermann möglich, der die Zugangsvoraussetzungen erfüllt. Ein Anspruch auf Teilnahme besteht nicht.
  2. Das Fachschulstudium beinhaltet theoretischen und teilweise praktischen Unterricht. Es wird aufgrund der hierfür geltenden gesetzlichen Bestimmungen erteilt.
  3. Liegen für den Studiengang nicht genügend Anmeldungen vor oder ist aus nicht von der GBS zu vertretenden Umständen, z. B. Nichterteilung einer Förderung durch entsprechenden Institutionen, eine programmgemäße Durchführung nicht möglich, so ist eine Haftung gegenüber dem Studierenden für etwaige daraus entstehende Schäden ausgeschlossen.
  4. Die Bearbeitungsgebühr ist vor Beginn des Fachschulstudiums zu entrichten.
  5. a) Studienverträge können mit einer Frist von 6 Wochen erstmals zum Ende des 1. Studienjahres, danach unter Einhaltung derselben Frist jeweils zum Ende des nächsten Studienjahres gekündigt werden. Studiengebühren sind bis zum Ablauf der Kündigungsfrist, d. h. bis zum Ende des jeweiligen Studienjahres, zu entrichten.
    b) Jeder Vertragsteil kann den Studienvertrag aus wichtigem Grund ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist kündigen. Dieser wichtige Grund liegt nur dann vor, wenn dem kündigenden Vertragsteil unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls und unter Abwägung der beiderseitigen Interessen die Fortsetzung das Vertragsverhältnisses bis zur vereinbarten Beendigung oder bis zum Ablauf der ordentlichen Kündigungsfrist nicht zugemutet werden kann. Wichtige Gründe für die außerordentliche Kündigung sind von dem kündigenden Vertragsteil dem Vertragspartner auf Verlangen schriftlich darzulegen. Veranlasst ein Vertragsteil durch sein vertragswidriges Verhalten die außerordentliche Kündigung des anderen Vertragsteiles, so ist er zum Ersatz des durch die Aufhebung des Studienvertrages entstehenden Schadens verpflichtet.Die GBS ist berechtigt, aus wichtigem Grund laufende Studiengänge abzubrechen. Bereits bezahlte Studiengebühren werden unter Beachtung der bis dahin durchgeführten Lehrveranstaltungen anteilig berechnet.
    c) Werden die Studiengebühren bzw. sonstige Zahlungen nach einmaliger Mahnung von der/dem Studierenden nicht beglichen, führt das zu einer Kündigung des Vertrages durch die GBS. Das entbindet nicht, die ausstehenden Zahlungen noch zu leisten.
  6. Bei Unfällen haftet die GBS im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen. Sie haftet nicht für Diebstahl oder Verlust eingebrachter Gegenstände!
  7. Der Studierende verpflichtet sich, die Schulordnung zu studieren und anzuerkennen, Anweisungen der Schulleitung und deren Beauftragten zu befolgen und die mit diesem Vertrag eingegangenen Verpflichtungen einzuhalten. Studierende, die gegen diese Verpflichtungen verstoßen, können vom Unterricht ausgeschlossen werden.
  8. Erfüllungsort und Gerichtsstand sind Leipzig.
Leipzig, 22.09.2014